Brahim: “Ich wollte schon immer im besten Verein der Geschichte spielen”

Der Stürmer war der Protagonist einer neuen Folge von 'Campo de estrellas' auf Realmadrid TV.
Brahim Díaz war der Protagonist der neuen Folge der Sendung Campo de estrellas von Realmadrid TV. Der Stürmer aus Málaga sprach über seine Ankunft bei Real Madrid: "Ich habe immer die Gegenwart gelebt, ich habe nie über die Zukunft nachgedacht, aber wenn eine Mannschaft wie Real Madrid auf dich zukommt, denkt man daran, nach Spanien zurückzukehren, um im besten Klub der Welt und der Geschichte zu spielen. Es war sehr aufregend, es war mein höchstes Glück. Es war mir immer klar, dass ich mehr anstreben und für den besten Club der Welt spielen wollte."

"Es war mein Traum, seitdem ich ein Kind war, und für meine Familie und für mich war es ein einzigartiger Moment. Florentino sagte mir, ich solle mich amüsieren und der Rest würde von alleine kommen. Die Freude, deine Eltern so stolz zu sehen, ist ein einzigartiger Moment. Ich mag den Druck und die großen Herausforderungen. Geschichte, die du gemacht hast, Geschichte, die du machen musst: Dieser Satz ist das, was Real Madrid ausmacht, die Größe des Clubs. Wenn du ankommst, musst du ehrgeizig sein und gewinnen wollen. In diesem Jahr möchte ich so viele Titel wie möglich gewinnen und ich will so viel dazu beitragen, wie möglich."

Sein Debüt
"Im besten Club der Welt zu sein, war schon als Kind ein Traum. Mit Arbeit und Bescheidenheit kommt alles. Mein Debüt war sehr aufregend. Das Bernabéu ist ein eigenartiges Stadion, man fühlt sich wie zu Hause. Wenn man auf das Spielfeld hinausgeht, erkennt man die Größe, die Real Madrid und das Bernabéu haben. Ich wartete auf meinen Moment und als er kam, wollte ich den Moment auf dem Spielfeld genießen und schaffen, dass die Leute, die zum Spiel kamen, Spaß hatten. Alles lief sehr gut."

Es ist eine Herausforderung, alle möglichen Titel für diesen großartigen Verein zu gewinnen.

"Ich bin sehr direkt in meinem Spiel. Ich habe das Tor immer vor Augen. Ich bin geschickt, sehr technisch, ich lese das Spiel und ich beobachte, was passiert, um zu sehen, wo man am meisten Gefahr schaffen kann. Meine größte Tugend ist die Arbeit, das ist, was mich besser macht. Es gut machen zu wollen, und dass die Leute es genießen, macht mich so, wie ich auf dem Spielfeld bin."
 
Zidane
"Ich habe viele Videos von Zidane gesehen. Er ist ein besonderer Trainer und als Spieler war er es auch. Es war eine Freude, ihn zu sehen, wie er die Pässe und Lücken vor Augen hatte. Ich war klein und konnte ihn nicht live sehen, aber ich hätte es sehr gemocht. Er ist sehr nett, er war mir sehr nahe. Die Beziehung zu ihm ist sehr gut, ich bin sehr glücklich, dass er mein Trainer ist und dass ich bei ihm bin."

Verletzung
"Ich war auf einem guten Niveau, ich habe mich verletzt und hatte einen schlechten Moment. Ich hatte noch nie so viele Verletzungen hintereinander gehabt. Es musste auf beste Weise gelöst werden, und ich denke, das habe ich gemacht. Es ist vorbei, jetzt muss man nach vorne schauen, es gibt keine andere Möglichkeit. Ich fühle mich gut, mit viel Lust. Ich trainiere, um in Zukunft vorbereitet zu sein und dem Trainer zur Verfügung zu stehen."