EmiratesAdidas
Semana Blanca UEM. Raúl González y Roberto Carlos

Raúl und Roberto Carlos zum Abschluss der Semana Blanca der Universität Real Madrid-Universidad Europea

NEWS | 21/05/2020

"Als Trainer habe ich die Möglichkeit, zu lehren, was Real Madrid bedeutet, und die Werte zu vermitteln, die mir bei meiner Ankunft vermittelt wurden", erklärte der derzeitige Trainer von Castilla.
Raúl und Roberto Carlos waren die letzten Protagonisten der Semana Blanca der Universität Real Madrid-Universidad Europea. In einem von Emilio Butragueño moderierten digitalen Treffen antworteten die beiden Madridista Legenden die Fragen der Studenten der Master-Studiengänge. Raúl erklärte seine derzeitige Rolle als Trainer der Nachwuchsmannschaft: "Ich habe die Möglichkeit, Trainer zu sein und zu lehren, was Real Madrid bedeutet, und die Werte zu vermitteln, die mir bei meiner Ankunft vermittelt wurden. Die DNA ist es, zu gewinnen, gut zu spielen und gute Menschen zu bilden; das ist die Arbeit, die wir in den Nachwuchsmannschaften leisten."

"Das Finale der Séptima war sehr schön, weil wir seit 32 Jahren nicht mehr den Europapokal gewonnen hatten. Wir waren eine neue Mannschaft, und trotz der Tatsache, dass es eine so unregelmäßige Saison war, gab es etwas anderes in unseren Köpfen, als wir in der Champions League spielten. Juventus war eine sehr wettbewerbsfähige Mannschaft mit großartigen Spielern. Es war sehr schwierig für uns, aber das, was wir in diesem Wettbewerb getan haben, war etwas Magisches. In den Tagen davor war das Team mental sehr gut vorbereitet und davon überzeugt, dass es erreicht werden konnte. Es war ein historisches Ereignis, und ich erinnere mich an die Aufnahme in Madrid. Wir haben drei Europapokale gewonnen, aber dieser war etwas Besonderes."

Sein Tor in der Novena
"Am Tag vor Glasgow trat Iván Campo auf mich, und am Spieltag konnte ich nicht einmal meinen Fußballschuh anziehen. Ich sagte dem Arzt, er solle tun, was nötig sei, um zu spielen. Manchmal geschehen solche Dinge. Eine Stunde vor dem Aufwärmen stach der Arzt in meinen Finger und schläferte ihn ein, deshalb habe ich so schlecht geschossen. Ich habe das Tor mit eingeschlafenem Finger geschossen. Es ist eine tolle Geschichte."

Roberto Carlos: "In der Séptima dachten wir nur daran, Geschichte zu schreiben."

"Einen einzigen Moment hervorzuheben, ist sehr kompliziert. Vielleicht der Tag des Debüts, von dem man seit der Kindheit geträumt hat. Eine weitere Erinnerung, auf einer mehr cluborientierten Ebene, war die Séptima. Auf persönlicher Ebene die Klub-Weltmeisterschaft gegen Vasco da Gama, die seit langem nicht mehr gewonnen worden war. Wegen des Tores, das ich erzielt habe, und weil es auch ein Sprung in meiner Karriere auf internationaler Ebene war."

Roberto Carlos: "Ich bin stolz darauf, Teil von Real Madrid zu sein" 
"Es ist sehr schön, wenn man sich auf eine Reise vorbereitet und die Geschichte von Real Madrid, seine DNA, erzählen kann. Ich gehe gerne in die Welt hinaus und erzähle Geschichten über den Club, und ich bin Teil dieser Geschichte. Es geht darum, den Fans zu erklären, warum Real Madrid der beste Club der Welt ist. Ich bin stolz darauf, Teil dieses Clubs und seiner Geschichte zu sein."

22 Jahre der Séptima
"In der Liga waren wir nicht sehr gut, aber wir waren mental darauf vorbereitet, in der Champions League so weit wie möglich zu kommen. Wir hatten eine tolle Mannschaft, eine sehr gute Atmosphäre, ein Team von Freunden. Wir haben verstanden, dass Juventus die Favoriten waren, aber als der Ball ins Rollen kam, war das nicht der Fall.  Wir gingen mit Begeisterung und Motivation ins Spiel, als Familie. Wir waren eine Gruppe. Es war ein ganz besonderes Finale für uns, und wir haben nicht darüber nachgedacht, wie lange Real Madrid die Champions League nicht mehr gewonnen hatte. Wir haben darüber nachgedacht, Geschichte zu schreiben. Ich hatte das Glück, am Tor teilnehmen zu können. Das Wichtigste war die Stimmung in dieser Gruppe, die sehr gut war."

Seine besten Momente bei Real Madrid
"Das erste Training in der Sportstadt. Als ich in die Umkleidekabine kam und alle Spieler dort sah, sagte ich: 'Was mache ich hier unter diesen Stars?' Dann, die Séptima gegen Juventus und auch mein erstes Tor in einem Clásico. Dies sind die drei Momente, die ich nie vergessen werde."

Letzter Veranstaltungstag
Neben Raúl und Roberto Carlos nahmen am vierten und letzten Tag auch Francisco Panadero, Direktor für Infrastruktur und Entwicklung des Kulturerbes von Real Madrid, Julio González Ronco, Geschäftsführer der Real Madrid Stiftung, José Manuel Díaz, Verantwortlicher für die Bildung der Nachwuchsmannschaft von Real Madrid, und Toni Nadal, ehemaliger Trainer von Rafa Nadal und Direktor der Rafa Nadal Academy, teil.

Suchen