EmiratesAdidas
Pirri

Pirri: “Den sechsten Europapokal zu gewinnen war ein wichtiger Schritt in unserer Karriere”

Video ansehen

NEWS | 13/05/2020

“Von der 15. Liga erinnere ich mich an die beiden Tore, die ich am letzten Spieltag gegen Sevilla erzielte”, erklärte der legendäre Madridista auf Realmadrid TV.
José Martínez Sánchez, Pirri, gab auf Real Madrid Conecta einen Rückblick auf seine Karriere als madridista Spieler. Die weiße Legende, die sich auf der Sendung von Realmadrid TV an den sechsten Europapokal und die fünfzehnte Liga erinnerte, sagte: "Für uns war es sehr wichtig, den Europapokal zu gewinnen, weil Real Madrid zuvor fünf Europapokale gewonnen hatte und man uns mit der Mannschaft von Di Stéfano vergleichen wollte. Sie waren viel besser, und es war unvergleichlich."

"Wir waren junge Spieler mit viel Zukunft, aber wir hatten nichts erreicht, niemand kannte uns, deshalb war der Gewinn des Europapokals ein sehr wichtiger Schritt in unserer Karriere. In diesem Spiel erzielte Amancio einen großartigen Treffer und Serena schoss das endgültige 2-1."
 
Halbfinale gegen Inter
"Inter Mailand war in jenen Jahren die härteste Mannschaft in Europa, und wir trafen 1966 im Halbfinale auf sie. Hier gewannen wir 1-0, und in San Siro war es ein sehr schwieriges Spiel, in dem wir 1-1 unentschieden spielten. Wir sind gegen einen leichteren Gegner als Inter, nämlich Partizan, ins Finale gekommen, aber am Ende haben sie es uns schwer gemacht."
 
Jahrestag der 15. Liga
"Von dieser Liga erinnere ich mich an das Spiel gegen Sevilla am letzten Spieltag, in dem wir 4-1 gewannen und ich zwei Tore erzielte. Ich wollte ein Tor erzielen, denn einige Tage zuvor hätten wir gegen Deportivo praktisch Meister werden können, wenn wir sie geschlagen hätten. Am Ende habe ich einen Elfmeter verschossen und wir konnten es nicht schaffen. Deshalb wollte ich gegen Sevilla ein Tor erzielen, und es gelang uns, die Liga zu gewinnen."

Pirri spielte zwischen 1964 und 1980 für Real Madrid und erzielte 172 Tore in 561 Spielen.

"Ich hatte großes Glück, denn ich kam während einer sehr schönen Zeit zu Real Madrid. Di Stéfano ging in diesem Jahr, aber ich hatte das Glück, mit Puskas, Gento, Santamaría oder Pachín zu spielen; eine Reihe von unglaublichen Spielern, nicht nur in sportlicher, sondern auch in menschlicher Hinsicht. Sie haben uns junge Spieler alle sehr gut beraten, und ich hatte fantastische Teamkollegen. Ich kam verängstigt an, aber die Behandlung, die ich von meinen Teamkollegen erhielt, war unglaublich, und ich konnte mich perfekt an die Mannschaft anpassen."

Spielweise
"Ich war kein Stürmer, ich wusste nicht wie man mit dem Rücken zum Tor spielte, und ich musste von hinten angreifen. Ich war schon immer Torschütze, seit ich jung war, und auch bei Real Madrid. Sie haben meine Spielweise ein wenig verändert. Ich kam zu einer Mannschaft mit sehr guten Spielern, und wenn ich nicht lief und arbeitete, konnte ich nichts tun. Ich begann mit einem 4-3-3, dann kam ein modernerer Fußball und das 4-4-2, aber es gab keinen fest definierten zentralen Mittelfeldspieler wie jetzt. Wir, die Mittelfeldspieler, haben alle gut gearbeitet, kamen in den Strafraum und haben in jeder Saison mehr als 10 Tore erzielt. Jetzt ist alles gemessener, taktischer."
 
Spiel zu seinen Ehren gegen die spanische Nationalmannschaft
"Dieses Spiel fand am 15. Mai 1981 statt. Ich war seit 16 Jahren im Club, und man schlug vor, mir einen Tribut zu zollen. Ich habe mit Luis de Carlos und der spanischen Nationalmannschaft über dieses Spiel gesprochen, und ich bin sehr dankbar für diese Partie. Es war ein emotionaler Tag für mich."

Suchen