EmiratesAdidas
Real Madrid - Alba Berlín

85-71: Real Madrid bleibt im WiZink Center ungeschlagen

Bildergalerie ansehenVideo ansehen

SPIELBERICHT | 01/11/2019 | Edu Bueno | PHOTOGRAPHER: Antonio Villalba

Die Königlichen besiegten Alba Berlin mit einem 32-16-Lauf in den letzten 12 Minuten.
  • Euroleague
  • Spieltag 6
  • Fr, 01. Nov
WiZink Center
85
71
Real Madrid erzielte seinen dritten Euroleaguesieg gegen Alba Berlin im WiZink Center. Die Königlichen haben durch steigernde Leistung in der ersten Halbzeit den bisherigen Spielfluss mit einem 32-16-Lauf in den letzten 12 Minuten gebrochen. Randolph (12 Punkte und eine Effektivität von 14), Campazzo (8 Punkte, 8 Assists und eine Effektivität von 17), Llull (12 und 16) und Tavares (11 und 20), waren in verschiedenen Momenten des Spiels für Lasos Team entscheidend, das zu Hause ungeschlagen bleibt. Auch Garuba ragte mit 12 Punkten in 20 Minuten heraus.

Die Madridistas begannen, den Vorsprung mit einem sehr starken Start auszubauen, voller Energie, Geschwindigkeit und Wurferfolg. Randolph mit 10 Punkten und Campazzo mit sechs Assists führten in fünf Minuten einen 15-3-Lauf an. Real Madrid fand sein Spiel, von einer großartigen Verteidigung ausgehend, wieder und war gnadenlos bei den Dreiern (5/7), um doppelt so viele Punkte wie Alba Berlin im ersten Viertel (28-14) zu holen.

Die Auswärtsmannschaft ist an der Reihe
Das deutsche Team verbesserte sich im zweiten Viertel deutlich und revanchierte sich für den Lauf der Königlichen im ersten Viertel mit einem 14-24. Als Ergebnis ihrer größeren Aggressivität in der Verteidigung und des Spiels ihrer Außenspieler Hermannsson, Siva und Mason, kontrollierten sie den Rhythmus des Spiels und reduzierten nach und nach den Rückstand bis zum 42-38 der Pause. Ohne die geschmeidige Offensive von zuvor, haben Campazzo und Garuba in Form von Punkten Gutes in diesem Viertel beigetragen.

Llull übertraf in der Euroleague die 2.900 Punkte.

Nach der Pause änderte sich die Situation nicht. Causeur (7 Punkte) war der einzige, der einem Gegner entgegenwirkte, der anfing, immer stärker zu werden. Giedraitis und Cavanaugh glichen das Match mit 48-48 zur Hälfte des dritten Viertels aus. Real Madrid fühlte sich nicht wohl und das wurde von den Berlinern genutzt, um zum ersten Mal im Spiel mit 53-55 in Führung zu gehen. Laso brachte Llull, Rudy und Garuba gemeinsam auf den Platz und das Team erholte sich im Angriff und in der Verteidigung. Ein Lauf von 11-1 in den letzten zwei Minuten dieses Viertels, der mit einem Buzzerbeater-Dreier von Llull gipfelte, weckte die Madridistas endgültig aus dem Schlaf und brachte der Mannschaft einen 8-Punkte-Vorsprung (64-56, 30. Minute).

Madrid schafft den Vorsprung
Ohne eine brillante Leistung zu erzielen war Real Madrid in den entscheidenden Momenten solide. Sie gewannen durch ihre Verteidigung und mit Tavares als Hauptakteur. Der Center schüchterte ein, holte Rebounds und setzte sich in der Zone durch. Garuba seinerseits trug seine enorme Energie bei und bei seinem zweiten Auftritt in der Euroleague machte er ein weiteres tolles Spiel (12 Punkte und eine Effektivität von 14 in 20 Minuten). Durch einen guten Lauf wurde dann alles klar gemacht: 32-16 und es war ein klarer Sieg mit einem 14-Punkte-Vorsprung (85-71, 40. Minute).
 

Suchen